VDBUM SERVICE

SILOCO stellt sich vor

Das SILOCO (Siess v. Loe & Co.) seit fast einem Jahrhundert in den Bereichen Bau, Umschlag, Recycling und Industrie - hier besonders auf dem Baumaschinensektor - aktiv ist, wurde den Mitgliedern des Stützpunktes Hamburg durch Geschäftsführer David Sengelmann sehr anschaulich dargestellt. Stark aufgestellt ist das Unternehmen im Bereich der Radlader und Kompaktlader sowie der Mini- und Kompaktbagger aus dem Hause Bobcat. Besonderer Schwerpunkt wird auf die innovativen Lösungen bei den Teleskopen gelegt. Über Jahrzehnte verfolgt SILOCO die Weiterentwicklung auf dem Sektor Turmdrehkrane aus dem Hause Potain. David Sengelmann hob bei seinem Vortrag aber auch die Einführung neuer Produkte hervor. So wurde die Palette um das gesamte Baumaschinenprogramm des weltweit agierenden Herstellers DOOSAN sowie der Lade- und Umschlagmaschinen des in Italien führenden Herstellers Solmec erweitert. Besonderen Wert legte Sengelmann aber auf das Angebot verschiedener Schalsysteme. Dabei hob er das Meva-System hervor. Hier stellte er den Zuhörern die Qualität der Vollkunststoffplatte vor, die zu 100 Prozent holzfrei ist.

Weniger Trennmittel, Zeitersparnis durch wesentlich verbesserte Montageabläufe, geringere Austausch- und Reparaturkosten – das sind die wesentlichen Vorzüge dieses Systems. Sie führen zu konstant verbesserten Betonierergebnissen und hochwertiger Betonierqualität. Anhand der CAD-unterstützten Planung wurde dargestellt, wie viel Zeit, Material und schließlich Geld bei Logistik und Montage eingespart werden kann. Bei den Maschinenvorführungen des Herstellers Bobcat waren Erfahrungen zur Neuentwicklung der Rotor-Teleskoplader gefragt. Speziell interessierten sich die VDBUM-Mitglieder für die beiden Varianten der Drehvorführungen. Hier wurde der Typ TR 40250 mit 360 Grad endloser Drehbarkeit mit dem Typ TR 35160 mit einer begrenzten Drehbarkeit von 400 Grad verglichen. Der BOBCAT TR 35160 ist die wesentlich preisgünstigere Variante.

Vor der Investition dieses Typs müssen die zu erwartenden Einsatzbedingungen geprüft werden. Passt dies zum Gerät, ist eine optimale Wirtschaftlichkeit gesichert. Für die Praktiker unter den Besuchern waren die Nachrüstung eines Potain-Kranes mit einer Funkfernsteuerung sowie die Programmiermöglichkeit einer Schwenkbegrenzung von Interesse. Programmgesteuerte Schwenkbegrenzungen sind besonders beim Bauen im Bestand, zum Beispiel im Bahnbereich, unverzichtbar. Die Nachrüstung einer Funkfernsteuerung ist technisch leicht lösbar und preislich interessant. Schon bei einem Kurzeinsatz des Kranes von drei bis vier Monaten sind die Kosten für diese Nachrüstung erwirtschaftet.

Der Stützpunkt Hamburg bedankt sich ganz besonders für die freundliche Aufnahme und Unterstützung von SILOCO sowie deren kompetente und interessante Ausführungen.